Trek Powerfly+ 9 im Test

Wenn eine Marke wie Trek, die zu den führenden Radherstellern der Welt gehört, ein E-Bike auf den Markt bringt, erwartet man auch Einiges von dem E-Bike. Gespannt erwartete ich deshalb das Eintreffen des Trek Powerfly+ 9, das wir testen durften. Kurz um: Die Erwartungen wurden vollends erfüllt und teils sogar übertroffen. Was erwartet man denn von einem E-Bike: Dass es funktioniert und zwar einwandfrei und ohne Störung und dass die Fortbewegung Spass macht. Und genau das tut das Trek Powerfly+ 9.

Das Bike – Konzept
Gemäss Hubert Hager, Marketing Verantwortlicher von Trek Schweiz, ist das neue Powerfly+ als eine Art SUV für urbane E-Biker zu verstehen: Hoher Komfort, Offroadfähigkeit und vielseitiger Einsatzbereich auch in der Stadt. Wer ins Gelände will, kann es, muss es aber nicht. Ein robuster 29er Alurahmen mit Komfortgeometrie tut das Seinige, damit dem E-Biker der Spass am E-Biken auch nach Stunden nicht vergeht. Man kann mit dem Powerfly+ auch Stunden unterwegs sein, man sitzt komfortabel und fühlt sich auch nach längerer Fahrt pudelwohl. Rückenschmerzen oder Verspannungen gibt’s hier nicht. Und dies obwohl es sich beim Powerfly+ um ein Hardtail handelt, also um ein E-Mountainbike ohne Hinterradfederung. Die Geometrie sitzt einwandfrei. Einzige Druckstellen sind vielleicht der Gesässbereich und meine Hände. Der Sattel bildet eine schöne Designeinheit mit dem Rahmen, ist aber ziemlich sportlich. Wer das nicht mag, nimmt eine hochwertige Radhose mit Gesässpolster oder einen bequemeren, dafür unsportlichen Sattel. Dass meine Hände an den breiten ergonomischen Griffen leicht einschlafen, ist nicht der Fehler des E-Bikes, sondern meines Gewichtes. Ein beeindruckend ruhig laufender 29er Reifen macht die Fahrt auf dem Asphalt zum echten Vergnügen, kein nerviges Geholpere, gleichwohl zeigt er sich im offenen Gelände (Wald, Wiese, Schotter) schön griffig. Die grossen 29er Räder zeigen, wie man es von 29er Bikes kennt, eine starke Traktion und zusammen mit dem Motor schnell ein Tempo über dem Unterstützungsbereich von max. 25 km/h.

Ausgezeichnete Schaltung
Was mich auch nach längerem Einsatz ziemlich positiv beeindruckt hat, ist die einwandfrei arbeitende Schaltung. Zugegeben, wir haben das beste Pferd im stall getestet, das Powerfly+ 9 mit Shimano XT-Schaltkomponenten, die ziemlich reinrassig verbaut sind. Man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass viele Hersteller gerne bei den Schaltkomponenten verschiedene Gruppen, die nicht zusammen gehören und nicht perfekt harmonieren, miteinander aus reinen Kostenüberlegungen mischen. Die folge ist eine unsauber funktionierende Schaltung. Trek hat hier nicht gegeizt, sondern einen fast reinrassigen Shimano XT-Satz und die damit aktuell beste Schaltgruppe für Normalfahrer verbaut, ohne deswegen extrem den Preis raufzuschrauben. Die Folge: Das Schalten ist das reinste Vergnügen, scharf, präzis und zuverlässig knackt ein Gang nach dem anderen. Schaltprobleme, Kette wieder einhängen und solcherleo Dinge kennt man beim Powerfly+ 9 nicht. Das E-Bike schaltet einfach tadellos. Und das ist angesichts der Tatsache, dass eine Vielzahl von Marken und Modellen mit Mischsätzen auskommt, eine fast positive (Ausnahme-)Erscheinung, die man hochloben sollte.

Antrieb à la Bosch
für den Antrieb ist nicht Trek verantwortlich, sondern der Deutsche Hersteller Bosch. So wie viele andere Hersteller hat sich Trek bei der Motorenwahl für Bosch entschieden und zwar für die sportliche Performance-Linie mit bis zu 60 Nm max. Drehmoment. Viele Hersteller vertrauen aktuell auf Bosch, viele reale Alternativen gibt es im Markt heute noch nicht. Was Shimano 2015 auf den Markt weiss man noch nicht, Panasonic hat im Markt an Beachtung verloren, kleinere Hersteller sind gar eingegangen, man muss hier unbedingt auf weitere Entwicklungen hoffen. Der Motor bzw. die gesamte Powereinheit mit Display am Lenker überzeugt: Übersichtliches Display, 4 Unterstützungsstufen, komfortables Laden. Doch giltz auch für Bosch, was bis heute für alle Motoren gilt: Sie könnten noch eine deutliche Spur kräftiger sein und die Reichweite könnte noch deutlich besser sein. Doch aktuell gehört Bosch unumstritten zu den Marktleadern und deeshalb ist man motorseitig bestens ausgerüstet. Witziges Detail ist der Motorenschutz, wie man ihn von Motorrädern her kennt, und er tut wirksam seinen Dienst. Laden kann man direkt und bequem von der Steckdose an die Buchse beim Akku oder indem man den Akku abhängt, wenn man keine Garage mit stromzufuhr hat, und ins Innere nimmt, um ihn dort aufzuladen. Der Ladevorgang ist dabei geräuschlos!

Starke Features beim Powerfly+ 9
Für Extrageld gibt’s bei Trek Extrafeatures: Z.B. eine hochwertige Fox-Federgabel – das beste im Markt – mit CTD-technologie. CTD steht für Climb-Trail-Descend. Vom Lneker aus kann man bequem per Schalter die federung einstellen bzw. blockieren, je nachdem ob man aufwärts, geradeaus oder talwärts fährt. Superklasse! Die hydraulische Sattelstütze ist ein weiterer toller Gag. Die Sattelhöhe lässt sich bequem vom Lenker per Knopfdruck verstellen. Kein lästiges Geschraube ist notwendig, wenn ein anderer Fahrer das E-Bike testen will und dazu die Sattelhöhe verstellen: Ein Knopfdruck genügt. Auch die Shimano XT-Steckachsen sprechen für Profikomfort: Wer das E-Bike in den Wagen hinten reinlegen will: Vorderradnabe lösen, Achse rausziehen, Rad ist weg und in umgekehrter Reihenfolge wieder montiert, Zeitaufwand: 10-20 Sekunden.

Fazit
Alles in allem ist das Powerfly+ 9 ein echt gelungenes E-Bike für den E-Biker, der gerne die Natur aufsucht, aber auch in der Stadt oder der Agglo damit unterwegs sein will, auch wenn das E-Bike in der Natur deutlich mehr Spass macht. Eine 1a-Geometrie für stundenlanges komfortables Biken, eine herausragende Schaltung, starke Bremsen, hochwertige Komponenten und witzige Features machen aus dem Powerfly +9 eines der aktuell wohl besten Elektro-Mountainbikes, die es im Markt gibt. Insbesondere das überzeugende Preisleistungsverhältnis – und die Leistung ist hier gross – stellt viele Konkurrenten in den Schatten. Mit einem Trek Powerfly+ 9 macht sicherlich nichts falsch. Ob es gefällt ist geschmacksache, aber objektiv und fahrerisch überzeugt das E-Bike in allen Punkten. Es bleibt nur, Trek für den tollen ersten Wurf zu gratulieren und allen E-Bikern viel Spass damit zu wünschen. Doch einen Wunsch hätte ich doch noch zum Schluss: Unbedingt eine 45 km/h-Version auf den Markt bringen, denn ich war laufend über 25 km/h, das Teil treibt mich einfach an!

 

Trek Powerfly+ 9, Action Wald3 Trek Powerfly+ 9, Action Wald2
 Trek Powerfly+ 9, Action Wald4  Trek Powerfly+ 9, Action Wald2
 Trek Powerfly+ 9, Seitenansicht2  Trek Powerfly+9, Seitenansicht
Trek Powerfly+ 9, Vorderradnabe Trek Powerfly+ 9, Hinterradnabe
Trek Powerfly+ 9, Gabel Trek Powerfly+ 9, Sattel
Trek Powerfly+ 9, Lenker Trek Powerfly+ 9, Display

Zum Profil des Trek Powerfly+ 9

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen